Johanna

start_anahata

 

Yoga ist für mich die Erinnerung immer wieder zu mir selbst zurück zu kommen.

Ein Weg zu mehr Freiheit und Einfachheit, ein Weg auf dem ich mein ganz persönliches Potential wecken und entfalten kann, ein Weg zu Heilung und Ganzheit. Ich fühle mich gesegnet durch die Fülle des Yoga und der spirituell-therapeutischen Arbeit.  Ich selbst bin durch meinen Vater schon als Kind mit Meditation in Berührung gekommen, übe Yoga seit 1998 und gebe meine Erfahrungen seit 2004 Einzeln und in Gruppen weiter.  Im Jahr 2009 wurde die Yogaschule Eschwege „geboren“, sie ist sozusagen mein drittes Kind. Mein Yoga ist vor allem inspiriert durch: Hatha Yoga, Achtsamkeit nach Thich Nhat Hanh, Körpertherapie, Viniyoga und steht auf der soliden Basis der klassischen Physiotherapie. Meine Stärken sind die sanfte Berührung und die liebevolle Begleitung. Die Arbeit mit und für Frauen  liegt mir besonders am Herzen.  Ich mache gern Musik und singe mit Freude für meine TeilnehmerInnen während der Yogastunden und Retreats. Ich singe Mantras, spirituelle Lieder aus aller Welt und selbst komponierte Stücke mit eigenen Texten und spiele dazu auf der Gitarre. Das Singen ist ein ganz wesentlicher Teil meiner Arbeit. In meinen Liedern findet mein tiefster Wunsch Ausdruck: Liebe, Heilung und Frieden in diese Welt zu bringen.

„Ana Hata“ ist mein spiritueller Name. Das bedeutet  „der Klang der aus der Stille kommt“ oder ganz einfach „Herz“. Er erinnert mich an diese Qualitäten,  daran diese wundervollen Kräfte in mir immer mehr zu entwickeln, zu leben und zu teilen. Er hat sich entwickelt aus „Cultivating Joy of the Heart“, dem Namen, den ich 2007 von meinem Lehrer Thich Nhat Hanh bekommen habe.

Ich lebe mit meinem Mann Nils und unseren beiden Töchtern in der Nähe von Göttingen und arbeite als Yogalehrerin und Musikerin.

.

Rieke

Yoga ist für mich nicht nur die Praxis von Asana, sondern ein unendlich großer Schatz, der uns in Verbindung mit dem allem zu Grunde Liegenden und alles Verbindende zu bringen vermag. In meinen Stunden möchte ich einen Raum schaffen, der die bewusste Hinwendung zur Stille, in unser Inneres unterstützt und einen meditativen Fokus entstehen lässt. Die Atmung bildet hierbei das Schlüsselelement, das immer wieder die Verbindung zwischen körperlichem und innerem Erleben schafft und verfeinert und Präsenz im Hier und Jetzt schafft. Meine Stunden bestehen sowohl aus kräftigenden, erdenden Elementen als auch aus entspannenden und lösenden Asanas, die lehren, uns hinzugeben und loszulassen.

Mein eigener Weg zum Yoga begann gegen Ende meiner Schulzeit, wobei ich schnell bemerkt habe, dass es mir in den oftmals eher sportlich ausgelegten Kursen an einer tieferen Ebene fehlt. Im Rahmen meines Psychologiestudiums musste ich erkennen, dass mir auch viele der rein geistigen Ansätze zu kurz greifen. Auf meiner Suche nach einem Ansatz, in dem Körper, Geist und Seele gemeinsam erforscht werden, habe ich meine Faszination für indische Yogaphilosophie entdeckt, die mich schließlich über die Meditation und Achtsamkeitspraxis zum Hathayoga, in seiner ganzheitlichen Form, gebracht haben. 

Heute liegt mir ein Yoga am Herzen, das es ermöglicht, das Innerste zu erforschen und eine harmonische Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele zu schaffen, die uns auch abseits der Matte aus dem Herzen heraus wahrhaftig leben lässt.